Visualisiere Deine Lebensbereiche


Visualisiere Deine Lebensbereiche – JEDER KANN ES!!!

Bist Du Dir inzwischen Deinen Lebensbereichen bewusst geworden? Wie viele hast Du?

Du musst das niemanden erzählen, geschweige vor irgendwem rechtfertigen.

Nun beginne diese Lebensbereiche die Du für Dich gefunden hast zu visualisieren.

Male Dir vor Deinem inneren Auge oder auch tatsächlich ein Bild von Deinen Lebensbereichen.

Manche stellen sich die Lebensbereiche in einem Kreis vor. Ziehen da die entsprechenden Linien ein damit z.B. fünf gleichgroße Bereiche entstehen.

Andere benutzen auch Säulen, ähnlich dem Brandenburger Tor, und jeder Säule wird ein Lebensbereich zugeordnet. Das Bild finde ich persönlich schon ganz gut, weil ich mit Säulen auch Kraft, Stärke, Halt verbinden kann. Aber es ist mir zu statisch, ich kann mich darin nicht bewegen.

Ich persönlich habe mir deshalb, für meine Lebensbereiche (mein komplettes Leben) ein eigenes Haus geschaffen. Das habe ich immer bei mir und kann mir, egal was kommt oder passiert keiner nehmen ?

Nun verrate ich Dir wie:

Es ist ein Haus, wo in der Mitte die Eingangstür und dahinter der Flur liegt. Von diesem Flur gehen fünf gleichgroße Zimmer ab. Ein Zimmer für Beruf, sinnerfüllte Aufgabe, Erfolg usw. Ein weiteres Zimmer heißt Gesundheit. Das dritte Zimmer Beziehungen, soziales Umfeld. Das vierte Finanzen und das fünfte Zimmer ist Persönlichkeitsentwicklung, Bildung.

Wenn Du mehr oder weniger Lebensbereiche hast, dann eben genau die Anzahl die Du für Dich hast.

ma maison = mein Haus

Es ist ein schönes Haus, groß, freundlich, hell, luftig. Nun gehe in ein Zimmer zB. Beziehungen. Stelle Dir vor wie das Zimmer aussehen soll, damit Du Dich darin richtig wohl fühlen kannst. Gestalte es so wie es Dir am besten gefällt, mit der entsprechenden Farbe, Einrichtung usw. Wenn Du damit fertig bist, lass Deine Familie rein, dann Deine Eltern, Deine Schwiegereltern, Verwandten usw.,  lass Deine Freunde hinein, Deine Bekannten, Kollegen, Mitarbeiter, Deinen Chef usw. Eben alle sozialen Beziehungen die Du so hast. Sieh sie Dir zunächst erstmal alle nur an. Völlig wertfrei, ohne Urteil.

Dann gehe zum nächsten Zimmer Bsp. Gesundheit, dort gehst Du genauso vor. Male es zunächst mit der Farbe an, die Dir für dieses Zimmer Gesundheit am besten gefällt und zusagt, die Farbe mit der Du am besten Gesundheit verbinden kannst und die Dir guttut. Richte es ein. Setze z.B. Deine Laufschuhe darein, Deine Yogamatte oder den Crosstrainer, dass was eben für Dich derzeit Bewegung, Sport ist. Wenn Du derzeit keinen Sport machst lass es weg. Richte Dir eine Küchenzeile ein, wo die Speisen drauf sind die Du derzeit am häufigsten isst. Das ist symbolisch für Deine Ernährung. Nun hole Dir was für Dich Entspannung und Ruhe ist usw. Richte den Raum mit allem ein was Du unter Gesundheit derzeit in Deinem Leben hast.

Ich denke jetzt hat jeder verstanden, was und wie ich es meine. Richte zunächst einfach nur jedes Zimmer nach einander ein, ohne zu bewerten oder zu urteilen. Lass Dir Zeit dabei. Heute kommt erst mal alles das rein, was da ist. Nichts dazu und nichts weniger. Desto bildhafter Du Dir das alles vorstellen kannst, desto besser.

Nun hast Du erstmal Dein Haus eingerichtet.

Du gehst in Deinen Flur guckst Dich noch mal um, schaust noch mal kurz in jedes Zimmer und gehst erstmal wieder aus Deinem Haus raus. Nun stehst Du vor Deinem Haus siehst es Dir noch mal ganz genau von draußen an.

Bei der gesamten Übung bist Du nur am Gucken, richtest einfach jedes Zimmer damit ein was gerade in diesem Bereich da ist. Du tust vor allem nichts bewerten oder beurteilen! Das Einzigste was Du heute vielleicht anderes gemacht hast als zu Deinem tatsächlichen Leben, ist das Du die Farben an den Wänden hast, die Dir am besten in dem jeweiligen Bereich gefallen und die Du am leichtesten damit verbinden kannst.

Nachdem Du Dir Dein Haus noch mal ganz in Ruhe von draußen angesehen hast, drehst Du Dich langsam um und gehst mit langsamen Schritten weg. Du spürst nun langsam die Anstrengung, Du bist etwas müde und schlapp, aber das ist alles völlig normal. Ein ganzes Haus einzurichten ist anstrengend und für heute auch erstmal mehr als genug. Aber Du hast richtig viel geschafft! Sei zufrieden mit Dir. Lass alles was Du gerade gemacht hast einfach nur auf Dich wirken und denk nicht mehr drüber nach. Lass einfach wieder los.

Atme noch ein paarmal ganz bewusst tief ein und wieder aus, am besten tief in den Bauch hinein und lange wieder aus. Sage Dir dabei: Ich habe viel geschafft!“. Bewege langsam Deine Finger und öffne langsam Deine Augen, schau um Dich, werde wieder richtig wach im Hier und Jetzt, bewege Dich, steh langsam auf und mach einfach mit dem weiter was Du jetzt machen willst und für Dich gut ist.

Wenn Du mit der Übung wie soeben beschrieben beginnst, setzte Dich am besten irgendwo gemütlich hin oder lege Dich hin. Schließe Deine Augen, atme ein paar Mal ganz tief in den Bauch ein und wieder aus. Und nun, stelle Dir vor wie Du langsam zu Deinem Haus läufst, Du kommst Deinem Haus immer näher und nun, wenn Du dazu bereit bist, fange an und richte Dir Dein Haus ein.

Na hast Du Dir Dein Haus oder Dein völlig eigenes Bild von Deinen Lebensbereichen erschaffen?

Ich liebe mein Haus.

In den nächsten Beträgen wenden wir uns nun nach und nach den einzelnen Lebensbereichen zu. Du hast jetzt definitiv erstmal für Dein Leben ein Bild mit allen Lebensbereichen in denen Du Dich bewegst, handelst und spielst. Mit diesem Bild kannst Du nun noch ganz lange arbeiten und wenn Dir das heute auch erstmal noch komisch vorkam. Du wirst sehen, es ist eine gigantische Technik, um mit negativen Dingen aufzuräumen und neue Dinge, wunderschöne Dinge entstehen zu lassen. Es wird Dir von mal zu mal leichter fallen und irgendwann ist es für Dich eine Selbstverständlichkeit mit Bildern (mit Visualisierungen) in Deinem Leben zu arbeiten und Du wirst kaum noch verstehen, warum Dir das heute so komisch vorkam.

Möchtest Du noch detailliere Ausführungen rund um das Thema Visualisierung, dann lade Dir jetzt die kostenlose Broschüre: Visualisiere, aber bitte richtig! runter. Du musst nur Deinen Namen und Deine E-Mailadresse angeben und Du kannst anschließend sofort downloaden.

Du erhältst völlig kostenlos Informationen über das Visualisieren, eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, aber auch die Fehler die man beim Visualisieren machen kann und wo die Grenzen dieser Technik liegen.

Viel Freude beim Ausprobieren der Visualisierung und bleib dran, Du wirst mehr bekommen als Du jetzt glaubst.

Deine Madeleine
Initiatorin von Selbsthilfe Glück

[email-download download_id=“547“ contact_form_id=“202“]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.